Ernährung

 

Unsere Hunde werden seit Anfang 2016 aus Überzeugung teilgebarft. Vor dieser Art der Fütterung hatte ich komplett mit Trockenfutter gefüttert, mich allerdings weniger gut informiert und aus heutiger Sicht, eher nicht ideal gefüttert, obwohl ich ein namhaftes Futter verwendet hatte.


Seitdem ich mich intensiver mit dem Thema "Futter" befasst habe, ist für mich klar, dass ich in dieser Art der Fütterung, also des Teilbarfens, bisher die ideale Ernährung gefunden habe und auch die Blutwerte unserer Langnasen geben uns dahingehend Recht :-)

 

Wir halten es so, dass unserer Langnasen morgens mit Barf gefüttert werden und am Abend gibt es hochwertiges, Getreide- und Zuckerfreies Trockenfutter mit einem hohen Fleischanteil und einem ausgewogenem Kalzium-Phosphor-Verhältnis, sowie einem geringeren Rohprotein Gehalt.

 

Unsere Collies lieben vor allem das Frischfleisch und es macht richtig Freude, es ihnen vorzusetzen. Übrig bleibt nur selten etwas, i.d.R. dann schonmal, wenn unsere Rüden ein wenig liebeskrank sind und aus hormoneller Steuerung eher etwas weniger zu sich nehmen - ansonsten wird immer gut gefuttert und die Näpfe werden blitzblank leer geschleckt :-)


Das Fell ist wunderbar glänzend und unsere Collies haben noch nie gesundheitliche Probleme oder Allergien aufgrund der Ernährung bekommen.

 

Ein weiterer Vorteil des Teilbarfens liegt auch darin, dass es einem die Fütterung auf Reisen enorm erleichtert, da man in dieser Zeit eben auch komplett auf das gewohnte Trofu zurückgreifen kann. Sehr wichtig zu erwähnen ist mir aber, dass man das Barf und das Trockenfutter nicht zusammengemischt geben darf, da dies zu einer Magendrehung führen könnte. Die Mahlzeiten müssen also jeweils "nur" Frischfleisch", oder "nur" Trofu enthalten.

 

Unsere Welpen bekommen bei uns sowohl Rohfutter, als auch Trockenfutter angeboten, so dass sie Beides zumindest kennengelernt haben. Wir beginnen meist mit frischem Tartar, was unheimlich gern gefuttert wird und verteilen die Mahlzeiten der Zwerge auf 4 Mahlzeiten, morgens und am Vormittag erhalten sie Frischfleisch - am Nachmittag und Abend bekommen sie dann Trockenfutter.

 

Da ich weiss, dass viele neue Besitzer vor der Rohfütterung zurück schrecken, gebe ich gerne eine Hilfestellung dazu mit - es ist aber keine Bedingung, wobei ich es jedem nur ans Herz legen würde...!


Zwischendurch gibt es aber auch immer Mal etwas Gemüse, oder auch frisches Obst, was je nach persönlichen Geschmack unserer Hunde immer auch gern geknabbert wird.

 

Dosenfutter füttern wir gar nicht, das lernen unsere Zwerge demnach auch nicht bei unserer Aufzucht kennen...!