Welpen-Aufzucht

 

Wenn der Geburtstermin näher rückt, beziehe ich das zukünftige Welpenzimmer mit der werdenden Mutter. Ich habe extra ein Bett in diesem Raum stehen, damit ich rund-um-die-Uhr - eben auch Nachts bei der werdenden Mama sein kann und später auch bei den Welpen. Die ersten drei Wochen wachsen unsere Welpen in diesem extra hergerichteten "Welpenzimmer" mit eigenem Ein- und Ausgang und Tageslichtfenster in unserem Haus auf.

 

Gerade in den ersten Wochen ist es wichtig, dass die Mutterhündin genug Ruhe hat, um sich intensiv um ihre Babys zu kümmern. Trotzdem ist sie nicht "abgeschottet", da ich und auch mein Mann - später auch unsere Kinder zur Gesellschaft da sind. Natürlich werden die Zwerge jeden Tag gewogen, und die Gewichte notiert, um sofort reagieren zu können, sollte einer mal nicht gut zunehmen. Die weichen Unterlagen und Decken müssen mehrmals täglich gewechselt werden, die Waschmaschine ist in dieser Zeit im Dauereinsatz :-D

 

Häufig sitzt man auch einfach nur bei der Mama und ihrem Nachwuchs und erfreut sich an ihnen - natürlich nicht ohne viele viele Bilder zu machen und die Entwicklung auch bildlich festzuhalten :-)

 

Bis dahin dürfen auch die anderen Hunde des Rudels noch nicht zur Mutterhündin und den Welpen, meist merkt man am Verhalten der Mama, wann sie "soweit ist" und erst dann dürfen sie sich kennenlernen. Bei unserem ersten Wurf war es mit gut 3 Wochen soweit, dass sie in den Wohnbereich umziehen konnten, wo sie zunächst einen extra abgeteilten und gesicherten Bereich zur Verfügung haben, der dann je nach Alter auch ausgeweitet werden kann, bis er schließlich nicht mehr benötigt wird - evtl. nochmal zum "zur Ruhe kommen" genutzt werden kann.


Je nach Entwicklung, beginnen wir mit dem zufüttern, was i.d.R. um die 4. Woche rum ist. Bis zur 7. Woche sollten die Welpen dann eigentlich von der Mutter entwöhnt sein, aber es kommt auch vor, dass die Mutter ihre Welpen noch weiter säugt. Wir lassen da der Natur ihren Lauf, achten aber auch darauf, dass die Mutterhündin nicht zu sehr "ausgesaugt" wird. Die Welpen bekommen bis dahin auch schon 2 mal täglich hochwertiges Welpen Trockenfutter und 2 mal täglich frisches Fleisch.


Unsere Welpen lernen im Laufe der Wochen verschiedene Untergründe kennen, wir konfrontieren sie mit alltäglichen Dingen und Geräuschen, wie beispielsweise der Staubsauger, der Wischer, natürlich Fernseher, Radiogeräusche, einen Regenschirm, laut knisternde Plastik- Getränkeflaschen, flatternde Bänder und klappernde Konservendosen, sowie eine Tellerschaukel und ein Bällebad. Auch "einfache Dinge" wie große Pappkartons lernen unsere Zwerge kennen und lieben...meist haben sie riesig Spaß daran die Pappe zu zerreißen, was ebenfalls Krach macht, aber eben auch riesigen Spaß, was die Kleinen dann auch lernen miteinander zu verknüpfen.

Es wird das Bürsten geübt (dafür nehmen wir eine ganz weiche Babybürste - es ist eher zum Kennenlernen des Procederes), teilweise üben wir auch schon Sitz! Unsere Kleinen lernen Halsband und Leine kennen, aber auch das Tragen eines Geschirrs. Das Laufen an der Leine üben wir mit jedem unserer Welpen Einzeln, später auch in 2er Gruppen.


Da in unserem Haushalt auch neugierige und äußerst liebe Katzen leben, lernen unsere Welpen auch Diese kennen :-)


Wenn es das Wetter zulässt, dürfen unsere Welpen zunächst einen kleinen Außenbereich in unserem Garten erkunden, später wird auch dieser Bereich immer mehr ausgeweitet.


Draußen erwartet sie einiges zum Entdecken, neben einer Wippe gibt es auch hier unterschiedliche Untergründe...bei warmen Temperaturen dürfen sie in einem kleinen Pool mit Wasser planschen und matschen...


Gleich an unserem Garten angrenzend - nochmal durch eine hohe Mauer abgetrennt - fährt eine Bahnlinie entlang, so dass auch diese Geräusche kennengelernt werden können. Auch die Straße ist nicht allzu weit entfernt, wir haben einen schönen Innenhof, so dass die Straße nicht gleich am Haus entlangführt - die Geräusche sind aber gut zu hören und auf unseren Ausflügen macht sich das immer sehr bezahlt, da es nichts Neues ist.


Ab der 4.-5. Woche empfangen wir auch gerne Besucher und freuen uns über viele Welpenkuschler. Bis zur 5. Woche können wir schon eine erste Einschätzung zu ihrem individuellen Wesen geben ;-)


Die Babys werden insgesamt 4x entwurmt, die erste Entwurmung ffindet im Alter von 2 Wochen statt und wird dann alle zwei Wochen wiederholt, so dass sie bis zum Auszug 4x entwurmt wurden.

In der 8. Woche werden sie dann bei unserem Tierarzt untersucht, geimpft und gechipt und bekommen ihren EU-Heimtierpass.


Aus eigener Erfahrung ffinden wir, dass die Welpen mindestens 10 Wochen alt sein sollten, bis wir sie in ihre neuen Familien entlassen können. So sind wir bis dahin auch sicher, dass sie die Impfung gut vertragen haben und auch sonst soweit gefestigt sind, ihr ganz eigenes Familienabenteuer zu starten :-)


Zum Auszug bekommen unsere Welpen ihre Ahnentafel, den Impfausweis, sowie ein Welpenstarterpaket mit in ihr neues Zuhause, was aus einem ersten Halsband-/ Leinenset, einer kleinen Decke (mit Mama`s Duft), einem Spieli und natürlich etwas von ihrem gewohnten Trockenfutter, besteht. Außerdem einen kleinen "Leitfaden" (Hilfreiche Tipps für die ersten Wochen) und ganz viel Liebe...

 

Wir möchten sehr, sehr gerne auch nach dem Auszug unserer Welpen an ihrer Entwicklung teilhaben und freuen uns über einen guten Kontakt und natürlich auch Bilder unserer Zwerge :-)